Home – Hamburg – Harburg –  07.09.2017

WILHELMSBURG

Bürger messen Feinstaub jetzt selbst

Von Thomas Sulzyc

Die Teilnehmer des Workshops basteln im Bürgerhaus Wilhelmsburg ihre eigenen Feinstaub-Messgeräte

Bürger messen Feinstaub jetzt selbst – Hamburg Harburg – Hamburger Abendblatt(10)

Foto: Thomas Sulzyc

Eine Initiative in Wilhelmsburg greift einen bundesweiten Trend auf und will im Hamburger Süden selbst gebaute Luftverschmutzungs-Detektoren aufstellen.

Wilhelmsburg.  In einem kleinen Raum im Bürgerhaus Wilhelmsburg mit geöffneten Fenster zur viel befahrenen Mengestraße sitzen sieben Männer und drei Frauen an Tischen und stecken Kabel in winzige Öffnungen an kleinen technischen Bauteilen.

Am Kopf des Tisches hat der auf den Elbinseln bekannte Verkehrsaktivist Jochen Klein vor einem Laptop Platz genommen und hält ein kaum handflächengroßes Gehäuse zwischen den Fingern: „Das ist der Feinstaubsensor“, sagt er, „man muss nicht programmieren können und nicht die heißen Enden eines Lötkolbens kennen, um ein Messgerät zu bauen.“

Spätestens seit sich die deutsche Automobilindustrie wegen manipulierter Abgaswerte öffentlich rechtfertigen muss, hat es die Schadstoffbelastung der Luft zu einem der heißesten Nachrichtenthemen gebracht. Immer mehr Menschen wollen wissen, wie belastet die Luft in ihrer Stadt und Nachbarschaft ist. Die Initiative Engagierte Wilhelmsburger, aktionsreicher Partner im Bündnis Verkehrswende Hamburg, bietet deshalb Workshops an, Geräte zum Messen der Feinstaub-Belastung selbst zu basteln.

Barbara Siebenkotten zeigt ihren selbst gebastelten Dreck-Sensor

Foto: Thomas Sulzyc

Vertrauen in staatliche Umweltdaten geht verloren

Die Premiere am vergangenen Dienstagabend in Wilhelmsburg war mit zehn Teilnehmern blitzschnell ausgebucht. Den Grund dafür sieht Jochen Klein in einem massiven Vertrauensverlust, der rund um die deutsche Automobilindustrie und deren politisch verantwortliche Stellen entstanden sei.

„Eine soziale Bewegung entsteht, die sich nicht auf die staatlichen Stellen verlässt, sondern selbst Umweltdaten misst und diese via Online-Karten und Realzeitgrafiken öffentlich zur Verfügung stellt“, sagt Workshopleiter Jochen Klein. Neben den Engagierten Wilhelmsburgern bietet noch „Code für Hamburg“, eine Gruppe ehrenamtlicher Programmierer, in der Freien und Hansestadt Kurse an, den eigenen Drecksensor zu basteln.

 

Die Hamburger Initiativen gehen auf das Projekt „Luftdaten.info“ des OK Labs Stuttgart zurück. Nirgendwo in Deutschland ist die Feinstaubbelastung höher als in der baden-württembergischen Hauptstadt. Das OK Lab verfolgt das Ziel, ein Netz aus selbstgebastelten Feinstaubsensoren aufzubauen, deren Daten im Internet abrufbar sind. „OK“ steht für Open Knowledge, das bedeutet offenes Wissen.

Open Data nennt sich das, wenn Messergebnisse für jedermann jederzeit zugänglich sind. Es ist ein wesentliches Merkmal der sozialen Bewegung. Auch die Wilhelmsburger werden ihre Messstationen an das Netz der Stuttgarter anschließen. Sogar Gleichgesinnte in Frankreich, Großbritannien oder Spanien beteiligen sich.

Jeder kann sich sein eigenes Feinstaub-Messgerät leisten. 40 Euro kostet der Bausatz – Importkosten inklusive. Neben dem Feinstaubsensor besteht er noch aus einem kleinen Prozessor mit WLAN-Chip und zwei Plastikröhren als Wetterschutz. Jochen Klein bestellt die Bauteile besonders günstig auf einer chinesischen Homepage. Drei Wochen beträgt die Lieferzeit.

Die Engagierten Wilhelmsburger machen keinen Hehl daraus, dass eine 40 Euro teure Messstation nicht die gleiche Genauigkeit liefert wie eine geeichte, staatliche für etwa 20.000 Euro. „Wenn die Grenzwerte lustig überschritten sind, macht es nichts, wenn die Messergebnisse um zehn Prozent abweichen“, sagt Jochen Klein.

Es gehe vor allem darum, Menschen dazu zu bewegen, sich kritisch mit ihren Lebens- und Umweltbedingungen zu befassen. „Wir wollen ein politisches Signal setzen und die Ergebnisse der staatlichen Messergebnisse dort überprüfen, wo wir wohnen“, sagt die Workshopteilnehmerin Barbara Siebenkotten.

Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung habe die Materialprüfungsanstalt der Universität Stuttgart der kostengünstigen Sensortechnik des Ok Lab eine überraschend geringe Abweichung zu ihrem geeichten Gerät bescheinigt. Experten gestehen dem Projekt eine Schwarmintelligenz zu: „Je mehr Messpunkte wir haben, desto geringer werden die Abweichungen und desto genauer die Ergebnisse“, erklärt Dirk Holm.

Das Basteln sei nicht schwer. „Ein bisschen wie Ikea: Steckst du noch oder bist du schon“, sagt Barbara Siebenkotten und lacht. Wer Internetaffin ist, hat es beim Anmelden leichter. Der Schwierigkeitsgrad dürfte mit dem Anschließen eines WLAN-Routers oder Fernsehers vergleichbar sein. Einen zweiten Workshop bieten die Engagierten Wilhelmsburger am 26. September an – nur noch vier Plätze sind frei.

Das Eigenbauer-Netzwerk

Das OK Lab Stuttgart ist Teil des Programms Code for Germany der Open Knowledge Foundation Germany. Ziel des Programms ist es, Entwicklungen im Bereich Transparenz, Open Data und Citizen Science zu fördern.

Regionale Gruppen, bestehend aus Designern, Entwicklerinnen, Journalisten und anderen, treffen sich regelmäßig in Labs. Sie entwickeln Apps, ie informieren und die Arbeit von Verwaltungen und Behörden transparenter machen.

luftdaten.info Die Landkarte auf der Homepage des Projekts zeigt die Sensoren, die mit Farben von grün über orange bis violett die örtliche Feinstaub-Belastung in Echtzeit signalisieren.

Engagierte Wilhelmsburger Die Initiative ist Partner im Bündnis für Verkehrswende Hamburg, das den Bau der A26-Ost verhindern will. Kontakt per Email: info@die-engagierten-wilhelmsburger.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.